06.11.2016 Aufholjagd nach verschlafener ersten Halbzeit nicht von Erfolg gekrönt

TSV Bad Königshofen – FC Thulba 1:2 (0:2)

So verdient dieser Dreier für den Tabellenführer war und somit wie im Vorjahr die Gäste siegten, wäre dennoch in den letzten Minuten noch eine Punkteteilung möglich gewesen. Die Mannschaft von Spielertrainer Victor Kleinhenz präsentierte sich vorwiegend in der ersten Halbzeit als eine echte Spitzenmannschaft, auf jeder Position und selbst auf der Bank mit gut ausgebildeten, überwiegend jungen Spielern gleich stark besetzt und einem intelligenten Spielsystem, bei dem zum Beispiel bei der Spieleröffnung aus der Vierer- eine Dreierkette wurde, die aber blitzschnell zur Fünferkette verdichtet wurde, wenn der Gegner angerollt kam.

Das war allerdings erst in der zweiten Halbzeit der Fall, als die Messe schon gelesen schien. Fast wären die Gäste aber dafür noch bestraft worden, dass sie auf Ergebnis-Verwalten spielten und damit die Königshöfer noch einmal ins Spiel zurück einluden.

Eine halbe Stunde lang in der ersten Halbzeit war gegenseitiges Neutralisieren mit zunehmender Feldüberlegenheit des FC Thulba angesagt. Während der TSV meist nur reagierte, erst recht, als Spielertrainer Alexander Sarwanidi, gesundheitlich etwas angeschlagen, bereits nach einer Viertelstunde vom Feld musste. Jetzt spielte der Spitzenreiter immer mehr die erste Geige, so dass seine Führung (36.) gar nicht so überraschend kam. Allerdings machte hier der TSV-Keeper Andy Hofmann eine etwas unglückliche Figur, hätte mit dem Schuss des eigentlich schon zu weit abgedrängten Marius Schubert in Normalform keine Probleme gehabt. Das 0:2 fiel auf noch kuriosere Art und Weise, wobei Hofmann, der schon manche Schlacht gewonnen und manchen Punkt gerettet hat, von allen guten Geistern verlassen schien. Anstatt den Ball aufzunehmen und abzuschlagen, vertändelte er ihn draußen an der linken Strafraumlinie. Marius Schubert hatte nachgesetzt, eroberte fair den Ball und schickte ihn zu Julian Wüscher weiter, der natürlich ungedeckt war und ihn nur ins leere Tor einzuschieben hatte.

In der zweiten Halbzeit waren die Königshöfer insgesamt die bessere Mannschaft, ohne aber wirklich die dichte FC-Kette aufreißen zu können. Erst als Patrick Kuhn doch noch der Anschlusstreffer gelungen war, spielten sich noch hektische Szenen im Thulbaer Torraum und sogar auf der Torlinie ab, wobei den Gästen einige Male auch das Glück des Tüchtigen zur Seite stand und es nichts mehr mit der möglichen Punkteteilung wurde.

Tore: 0:1 Marius Schubert (36.), 0:2 Julian Wüscher (44.), 1:2 Patrick Kuhn (84.)

aus MP v. 07.11.2016, RD