16.10.2016 TSV mit Niederlage in Hausen erst kurz vor Schluss

TSV Hausen – TSV Bad Königshofen 2:0 (0:0)

Es führt einfach kein Weg dran vorbei: Dieser TSV Hausen ist nur aufzuhalten von einem ganz großen Coup in dieser Runde, wenn es einem bzw. mehreren Gegnern, wie Rödelmaier vor vier Wochen, gelingt, diese drei Hautzingers auszuschalten. Gestern gelang dies den Königshöfern genau 80 Minuten. Stefan, Julian und Sebastian erzielten nicht weniger als 14 der 15 Tore, welche die Mannschaft von Trainer Rainer Graumann in den letzten drei Spielen erzielte.

Dabei verlief dieses Verfolger-Duell noch gegen den traditionellen Hausen-Trend, mit hinten wie vorne offenen Türen. Keinen Gegentreffer zugelassen ist neu und „nur“ zwei geschossen selten, ist aber für die Gäste aus Bad Königshofen überhaupt kein Trost. Natürlich gehe der Sieg in Ordnung, so unser Informant Harald Markert. „Hätte eigentlich das 1:0 sein müssen“, sagte er so oft während seines Spielberichts. Aber auch zwei Mal „Hätten wir 0:1 hinten liegen können“, als Tobias Saams Kopfball kurz nach der Pause an die Latte knallte und Michael Neugebauer (79.) eine Minute vor Stefan Hautzingers 1:0 (80.) allein aufs Tor zulief, ihn die Courage verließ und er, ungenau zudem, lieber abspielte.

„Unsere Mannschaft hat heute bis auf die ersten 15 Minuten ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen“, vermeldet Harald Markert. „Es hat“, wie man so sagt, „vom Tormann bis zum Linksaußen alles gepasst. Es gibt überhaupt nichts auszusetzen, wobei Königshofen der erwartet schwere Gegner war.“ Nur nicht mit der Verwertung der Torchancen. Die erste hatten die Hausherren bereits nach 20 Sekunden durch Sebastian Jackisch (Außennetz), den Markert als besonderen „Aktivposten“ ausmachte. Dennoch waren die Gäste in der ersten Viertelstunde die bessere Mannschaft mit einer guten Kopfballchance von Tobias Saam (daneben). Dann aber diktierten die Hausherren zunehmend das Geschehen. Die „Hätte-Satzeinleitung“ setzte er noch vor die Chancen von Steffen Bergmann (22., knapp vorbei), Julian Hautzinger nach schönem Zuspiel von Manuel Reinhart (24., knapp drüber) und einen nicht gegebenen Elfer (27., Strafraumfoul an Sebastian Jackisch).

So ging es weiter (29., Riesenchance von Sebastian Hautzinger) mit größeren und kleineren Abständen, mit Fehlschüssen und Torwart-Paraden von Andy Hofmann und Königshofens Führungschancen, bis zum „Endlich“ in der 80. Minute. Bis dahin hatte es doch tatsächlich nach dem nicht unerwarteten Unentschieden ausgesehen. Dann schlugen die Häusemer doch noch zu. Stefan Hautzinger mit einem 18-m-Flachschuss ins lange Eck (Markert: Marke unhaltbar“) und gegen voll geöffnete Gäste-Abwehr Sebastian Hautzingers Konter zum 2:0. „Unsere Mannschaft hat sich heute für ihre sehr gute Leistung auch belohnt.“

Tore: 1:0 Stefan Hautzinger (80.), 2:0 Sebastian Hautzinger (90.)

aus: Mainpost v. 17.10.2016