02.10.2016 Geburtstagskind Thorsten Eckart erlöst TSV

TSV Bad Königshofen – SG Heustreu/Hollstadt 2:0 (1:0).

Was war das für ein starker Tabellenletzter SG Heustreu/Hollstadt, mit dem sich der Dritte TSV Bad Königshofen bis in die Schlussminuten hinein herum plagen musste.

Und ein Mal ärgern, als der eigentlich gute Schiedsrichter in der 80. Minute beim Stand von 1:0 für helle Empörung sorgte. Die Brüder Carsten und Thorsten Eckart hatten einen feinen Konter eingefädelt und durch gezogen. Thorsten hatte im Strafraum nur noch den SG-Keeper Julian Endres vor sich und wurde von einem Verfolger von hinten beidhändig umgestoßen. Kein Elfer, keine Karte, stattdessen die Aufforderung aufzustehen und weiter zu spielen. Es wäre der Eigenbeitrag des kurz zuvor eingewechselten TSV-Vorsitzenden Thorsten Eckart zu seinem 30. Geburtstag und zur anschließenden Party gewesen. Er sollte aber noch mit einem noch schöneren Tor, einem Flugkopfball zum erlösenden 2:0 (88.) folgen.

Irgendwie wurde man das ganze Spiel über das Gefühl nicht los, dass die Mehrzahl der TSV-Spieler mit einer etwas lässigen Einstellung in dieses Spiel gegangen waren, sehr bald merkten, dass der Gegner alles andere als Kanonenfutter ist und bis zum Schluss alles rein hauen mussten, um dieses Spiel zu gewinnen. Zunächst schien ja Entwarnung gegeben, als nach einer guten Viertelstunde das 1:0 fiel. Nach einem Strafraumfoul von Sebastian Zwierlein an Alexander Sarwanidi schweißte Marcus Lockner den Elfer in die Maschen. Also doch leichtes Spiel? Mitnichten. Vom Anstoß weg wäre ums Haar der Ausgleich gefallen. Doch „Locke“ war schon wieder dran, kratzte diesmal den Kopfball von René Voll von der Linie. Die Gäste spielten einen sauberen, schnellen Kombinationsfußball, kreuzten immer wieder gefährlich im Königshöfer Strafraum auf, viel stärker als mancher Gast zuvor auf dem TSV-Sportplatz. Im Abschluss zeigten sich die Gäste zu fahrig und unentschlossen.

Sekunden nach der Pause zog sich der SG-Innenverteidiger Andreas Schneider eine Muskelverletzung zu und fehlte von da an seinem Pendant Christian Menninger im Abwehrblock. Dennoch überstanden die Gäste den vorübergehenden Druck der Einheimischen und gingen zur Gegenoffensive über. Jetzt wechselte der TSV sein Sturmduo Sarwanidi/Saam aus und brachte dafür Thorsten Eckart und Ferdinand Heusinger. Und von da an blies der frische Wind wieder in die Gegenrichtung. Mit dem Elfer wurde es nichts. Dann aber timte Fredy Werner eine Flanke mustergültig vors SG-Tor, wo der TSV-Vorstand abhob und nach einem herrlichen Flugkopfball zusammen mit dem Ball im Netz landete – zum letztlich verdienten, aber hart erkämpften Sieg.

Tore: 1:0 Marcus Lockner (17., Foulelfmeter), 2:0 Thorsten Eckart (88.).

aus: MP v. 02.10.2016