11.09.2016 Hochverdientes Unentschieden in Rödelmaier

SV Rödelmaier – TSV Bad Königshofen 1:1 (1:0)

Etwas enttäuschend verlief die erste Halbzeit oben am Storchsberg von Rödelmaier. Keine große Derby-Stimmung und von Spitzenspiel auch wenig zu sehen. Die Gäste spielten den gefälligeren, aber letztlich uneffektiven Fußball, während die Gastgeber sich durch ihre Zielstrebigkeit die Halbzeitführung verdienten, ohne dass einer von beiden sich größere Vorteile erspielte.

Im zweiten Spielabschnitt wurden die Zuschauer durch ein sehr gutes, intensives Kreisligaspiel für ihre Geduld entschädigt. Der Rödelmairer Anteil von ihnen musste aber auch lange zittern, ehe wenigstens dieser eine Punkt unter Dach und Fach war. Die Königshöfer erspielten und erkämpften sich nämlich ein Übergewicht an Spielanteilen und nicht zuletzt neben Marcus Lockners Ausgleichstor noch zwei drei sehr gut heraus gespielte Top-Chancen, bei denen der SV-Keeper Markus Werner seinem Team den Punkt rettete.

Als ob das Ballbesitz-Spiel oberste Priorität hätte, spielten und kombinierten die Grabfelder im ersten Spielabschnitt schön und gefällig, ohne, außer einem Kopfball von Patrice Wüscher, zu nennenswerten Möglichkeiten zu kommen. Da machten es die Männer von SV-Trainer Werner Feder viel zielstrebiger und effektiver. Typisches Beispiel die Entwicklung ihrer 1:0-Führung. Der quicklebendige André Raab setzte sich, wie so oft, über die rechte Seite durch und suchte, entweder so schnell wie möglich oder über die Grundlinie die Flanke in den Rücken der Abwehr den Abschluss seiner Vorarbeit. Diesmal lauerte drinnen Marcel Gernert, der, obwohl ihn jeder kennt, halt doch nicht immer zu neutralisieren ist. Raabs Flanke erreichte ihn am langen Pfosten und er musste „nur“ noch den Fuß hin halten: Ein Spielzug wie auf dem Trainingsplatz einstudiert.

Die etwas lautere Halbzeit-Ansprache der beiden TSV-Trainer Tüchert und Sarwanidi fand gute Zuhörer – und Umsetzer. Nach Wiederbeginn spielte vorübergehend nur noch eine Mannschaft, die der Gäste. Zudem kam mit Vorstand Thorsten Eckart viel mehr Leben ins Angriffsspiel und der Ausgleich war nur noch eine Frage der Zeit. „Sie betteln ja drum“, sahen es die einheimischen Fans. Wie das 1:1 allerdings fiel, war teils Kunststück, teils Glücksache. Marcus Lockner schießt ja bekanntlich fast von überall Tore. Dieses durch einen Schuss von diagonal weit draußen ins lange obere Eck. Und es hätten noch zwei, drei weitere folgen können, wäre nicht Torwart Markus Werner bei den „Hundertprozentigen“, bei denen die Schützen eigentlich alles richtig machten, über sich hinaus gewachsen und unüberwindbar gewesen. Ob Thorsten Eckart, Carsten Eckart oder Fredy Werner: An Markus Werners Reflexen scheiterten die besten Versuche.

Tore: 1:0 Marcel Gernert (11.), 1:1 Marcus Lockner (57.).

 

11.09.2016  Zweite mit erstem Saisonsieg: 5:1 In Aubstadt

TSV Aubstadt III – TSV Bad Königshofen II 1:5 (1:5)

Eigentlich hätte man bei dieser Hitze die zweiten 45 Minuten gar nicht spielen müssen, weil alle sechs Treffer bereits in der ersten Halbzeit fielen. Man begann beizeiten mit dem Tore-Schießen und hatte mit dem Halbzeitpfiff alle sechs im Kasten. Für die Gäste war es eine angemessene  Rehabilitierung für die am Dienstag in Sulzfeld erlittene 1:8-Schlappe. Und die Gastgeber kamen wenigstens zu ihrem ersten Saisontor durch „Luzio“ Tobias Roth. Vielleicht musste bis zum Seitenwechsel auch alles geklärt sein, weil den Gästen dann selber als Folge des Freitagsspiels die Puste etwas ausging. Und weil der dreifache Torschütze Thorsten Eckart runter musste vom Sportplatz Waltershausen und hinüber nach Rödelmaier, um dort in der Kreisliga-Mannschaft des TSV seine zweite Halbzeit zu spielen.

Wenn sich nichts Gravierendes ändert, wird es die Abschter Dritte in dieser Verfassung und Besetzung schwer bekommen, auch diese Saison den Abstieg zu vermeiden. Der Gegner gehört nämlich nicht gerade zur Haute Volee dieser Klasse, hatte gestern aber am Waltershäuser Saalestrand alles im Griff. Schnell gingen sie durch ihren Vorsitzenden und Spielertrainer Thorsten Eckart in Führung. Und schön getaktet in Elf-Minuten-Abständen fielen die nächsten Treffer. Erneut Eckart setzte schon drei Minuten später das 0:2 drauf, ehe Baker Hammamah ihm den lupenreinen Hattrick mit seinem Tor zum 0:3 verdarb. Denn Eckart erzielte auch noch das 0:4, dem Tobias Roth per direkt verwandeltem Freistoß auf 1:4 verkürzte. Fast mit dem Halbzeitpfiff gelang Hammamah auch noch das 1:5-Endergebnis, das die Königshöfer bis zum Schlusspfiff sicher verwalteten.

Tore: 0:1, 0:2 Thorsten Eckart (8., 11.), 0:3 Baker Hammamah (22.), 0:4 Thorsten Eckart (33.), 1:4 Tobias Roth (44.), 1:5 Baker Hammamah (45.).

Gelb-Rot: Alexander Gontscharov (76., Bad Königshofen)