21.08.2016 Fußballer mit Befreiungsschlag gegen Nordheim

TSV Bad Königshofen – TSV Nordheim 5:2 (1:1)

Damit war vorher beim TSV Bad Königshofen nicht zu rechnen, zumal nach dem missglückten Kraftakt am Freitagabend in Garitz (0:1), dass dieses Spiel gegen den, besonders in Heimspielen, Angstgegner TSV Nordheim so klar und eindeutig gewonnen werden könnte. Und dass diese verbliebenen Spieler, die nicht verletzt und nicht in aller Herren Länder in Urlaub sind, so gut den Schlamassel vermeiden, in den sie im Fall einer weiteren Niederlage geraten wären.

Da war schon eher mit dem Halbzeitergebnis (1:1) am Ende zu rechnen gewesen. Doch dann zeigte Trainer Alexander Sarwanidi Courage, brachte den lange Zeit verletzt fehlenden Fredy Werner ins Spiel, der von null auf hundert durch startete und das Spiel vor-entschied. So dass sich Sarwanidi selber schließlich auswechseln konnte und mit der Einwechslung des jungen Fabian Eschenbach einen weiteren Glückgriff tat. Der Sieg ging am Ende auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.

Die Königshöfer zeigten von Beginn an, dass sie in diesem Spiel zurück in die Erfolgsspur wollten, gerieten aber gleich bei der ersten Chance, ja beim ersten ernst zu nehmenden Angriff der Gäste, in Rückstand. Deren Spielertrainer Dominik Baumüller traf aus 16 Metern links unten zum 0:1. In der 35. Minute sah es sogar nach dem 0:2 aus, doch Pascal Müller soll vor seinem Torschuss im Abseits gestanden haben. Dann aber gelang den Einheimischen doch noch vor dem Seitenwechsel nach Auslassen mehrerer klarer Torchancen der hoch verdiente Ausgleich durch Patrick Kuhn, den Keeper Andreas Hofmann durch eine Glanztat noch in die Pause retten musste. Dann also kam Fredy Werner ins Spiel und machte sich sofort wertvoll. Michael Neugebauer legte vom Anstoß weg für ihn den Ball auf und er traf mit seiner ersten Ballberührung zur 2:1-Führung. Mit dem  von Fredy Werner vorbereiteten Doppelschlag nur zwei Minuten später versetzte Alexander Sarwanidi den Gästen den vermeintlich vorzeitigen Knockout, was bei den bekannten Königshöfer Leichtsinns-Einheiten bei solchen Führungen aber in der Regel kein Freibrief ist.

Bis etwa zur 70. Minute „schlamperten“ sie, so die Sichtweise unseres Informanten Gert Harth,  gehörig, um sich dann aber „wieder am Riemen zu reißen.“ Davor musste Andy Hofmann erst wieder mal den Anschlusstreffer verhindern, ehe Carsten Eckart das 4:1 gelang. Die Nordheimer steckten aber immer noch nicht auf und bauten durch Johannes Fischer 4:2 wieder etwas Spannung auf. Aber nur in Ansätzen, denn die Königshöfer hatten das Spiel jederzeit im Griff und erzielten, nachdem der Schiedsrichter nach einigen Diskussionen wegen Starkregens das Spiel doch nicht unterbrach, durch den eingewechselten Fabian Eschenbach sogar noch das 5:2.

Tore: 0:1 Dominik Baumüller (12.), 1:1 Patrick Kuhn (38.), 2:1 Fredy Werner (46.), 3:1 Alexander Sarwanidi (48.), 4:1 Carsten Eckart (70.), 4:1 Johannes Fischer (74.), 5:1 Fabian Eschenbach (90.+1)

Bericht aus MP v. 22.08.2016