19.03.2016 6-Punkte-Wochenende: Erste siegt in Waldberg, Zweite in Bastheim

Kreisliga Rhön

DJK Waldberg – TSV Bad Königshofen 1:5 (1:1)

35 Minuten etwa sah es danach aus, als könnten die Waldberger den Königshöfern Paroli bieten. Da führten sie 1:0 und hielten die Führung auch bis kurz vor dem Seitenwechsel. Dann (44.) fiel doch noch der Ausgleich, was Bad Königshofens Spielertrainer Alexander Sarwanidi als den Knackpunkt des Spiels bezeichnete. „Da hat man deutlich gesehen, was mit psychologisch wichtigem Zeitpunkt gemeint ist. Danach waren wir eindeutig die dominierende Mannschaft und haben uns den Sieg, auch in dieser Höhe, hoch verdient.“

Über den Elfmeter, der nach einer knappen Viertelstunde zum 1:0 für die Ragati-Elf führte, gingen die Meinungen, wie so oft, auseinander. Für Sarwanidi war es „ohne Vereinsbrille ein mehr als fragwürdiger Elfer. Das hat man auch an der überraschten Reaktion der Waldberger gesehen.“ Ludwig Weisenseel, der als einziger drei Stunden nach dem Spiel für eine Stellungnahme zu erreichen war, was seine Aufgabe nicht einmal ist, nahm seinen jungen Schiedsrichterkollegen in Schutz: „Man kann ihn pfeifen. Er (Andreas Deuerling) hat ihn getroffen. Es hat geklopft.“ Wie der Verlauf der zweiten Halbzeit zeigte, gab es keinen Grund mehr, darüber ein Wort zu verlieren.

„Denn dann“, so Ludwig Weisenseel, „kam das Tor zum 1:1“ durch Ferdinand Heusinger, der einen klaren Abwehrfehler nutzte. Freddy Werner hatte bei einem zu kurzen Torwartabstoß aufgepasst, den Ball abgefangen und köpfte ihn in den Lauf von Ferdinand Heusinger, der sich mit dem Ausgleich bedankte. „Für mich“, so unser Waldberger Aushilfsinformant, hat sich das Spiel gedreht, als Königshofen nach dem Seitenwechsel Tobias Saam und Florian Zirkelbach eingewechselt hatte.“ Wohl dem, der so eine Ersatzbank hat! Die beiden zeichneten in der Folge für drei der folgenden vier Königshöfer Tore verantwortlich. „Dann haben sie das Spiel eindeutig für sich organisiert, waren die ganz klar bessere Mannschaft. Waldberg hatte noch ein paar gute Szenen, wenn man will, sogar zwei Torchancen, dann aber nichts mehr zu bestellen.“ Die Wechsel der Königshöfer deuteten aber auch an, dass sie mit einem Punkt nicht zufrieden gewesen wären. „Wir haben mit den beiden die Offensive verstärkt“, erklärte Sarwanidi, und die Waldberger durften von Glück reden, dass sie in der ersten Viertelstunde nur ein Tor von Tobias Saam rein bekommen haben. Wir waren da drückend überlegen, hätten drei machen müssen.“

Diese drei fielen aber doch noch. Vom 3:1 durch Florian Zirkelbachs Schuss schwärmten Sarwanidi und Weisenseel mit gleichlautendem Respekt, „ein wunderschönes Tor aus 30 Metern. Damit war der Käs´ gegessen.“ Natürlich mussten sich die Gastgeber nun öffnen, fingen dabei einen langen Ball, den Freddy Werner vor dem heraus stürzenden DJK-Keeper Manuel Schmitt außerhalb des Strafraums erwischte und über ihn ins leere Tor lupfte. Tobias Saam stellte mit einem Drop-Kick aus 18 Metern das Endergebnis her. „Es wäre sehr, sehr ärgerlich gewesen, wenn wir heute die drei Punkte nicht mitgenommen hätten“, schloss Sarwanidi die Akte Auswärtsspiel in Waldberg. „Ich glaube, wir sind jetzt auf dem richtigen Weg.“

Tore: 1:0 Patrick Seufert (14./Foulelfmeter), 1:1 Ferdinand Heusinger (44.), 1:2 Tobias Saam (55.), 1:3 Florian Zirkelbach (71.), 1:4 Frederic Werner (81.), 1:5 Tobias Saam (83.).

 

TSG Bastheim/Reyersbach - TSV Bad Königshofen II   2 : 4 (1:3)

Torschützen: Thorsten Eckart (14. Min.), Alexander Erlanov (25.), Fabian Katzenberger (36./57.)