28.02.2016 Start in 2016 vermasselt

TSV Bad Königshofen – SV Burgwallbach/Leutershausen  2:4  (2:1)

Wie erwartet schwer tat sich der Tabellenzweite TSV Bad Königshofen, sich im Rückspiel für die Hinspiel-Niederlage zu revanchieren und den Anschluss an die absolute Tabellenspitze zu halten. Überdies taten sich beide Mannschaften in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit noch schwer, ihren Rhythmus zu finden, blieb vieles Stückwerk, längere Ballbesitzphasen waren Mangelware, während Kampfgeist Trumpf war. Als beide je eine Halbchance vergeben hatten, die Gastgeber durch Franz Schmitt, die Gäste durch Thorsten Fleckenstein, gab es die bis dahin beste Szene. Benedikt Floth zirkelte einen herrlichen Freistoß halb um, halb über die Mauer und TSV-Ersatzkeeper Steffen Werner parierte in ebensolcher Manier.

 

Dann setzten die Königshöfer wie aus heiterem Himmel einen Doppelschlag. Marcus Lockner drosch einen abgewehrten Eckball aus gut 25 Metern volley durch Freund und Feind hindurch in die Maschen. SV-Schlussmann Mario hatte keine Chance, zumal ihm die Sicht versperrt war. Und nur zwei Minuten später fiel das 2:0 durch Frederic Werner, der nach einem Zirkelbach-Freistoß und Alexander Sarwanidis erstem Einschussversuch den von Mölter abgewehrten Ball aus einem guten Meter über die Torlinie rammte. Vorentscheidung? Von wegen! Die Gäste wussten die spontane Antwort und erzielten nur drei Minuten später den Anschlusstreffer durch eine Standardsituation, bei der die TSV-Abwehr nicht die beste Figur machte, sondern bei einem Freistoß von der linken Angriffsseite Benedikt Floth nahezu ungehindert einköpfen ließ. Und Markus Fleckenstein hätte eine weitere Minute später sogar ausgleichen können. Sein Schuss wurde aber von einem TSV-Abwehrspieler auf der Linie abgeblockt.

In der zweiten Halbzeit waren die Gäste die bessere, vor allem kampfstärkere Mannschaft, und letzten Endes setzte sich bei lausigen Temperaturen ihre Rhöner Winterhärte durch. Sie gingen weitere Weg, eroberten Bälle zurück, waren mit einer tollen Moral aus der Kabine gekommen, während den Grabfeldern nur das Mittel weiter Bälle von hinten heraus eingiel. Der Knackpunkt war gleich nach der Pause. Philipp Rudbach flankte und fand Fredy Werner fünf Meter völlig frei vor dem SV-Tor. Doch der Goalgetter war in dieser Aktion als solcher nicht zu sehen; sein Schuss ging kläglich übers Tor. Statt 3:1 stand es wenig später 2:2. Als ob man aus der Lehrminute beim ersten Gegentor nichts gelernt hätte, fiel der Ausgleich nach dem selben Muster: Freistoß, Kopfball Benedikt Floth, Tor. Auch den Gästen gelang ein Doppelschlag, denn nur zwei Minuten später war Florian Zirkelbach vor dem eigenen Strafraum zu unvorsichtig. Carsten Polzer klaute ihm den Ball, zog ab, TW Werner lenkte an den Pfosten und den Abpraller drückte Benedikt Floth zu seinem dritten Tor und 2:3 über die Linie. Nach feiner Einzelleistung erzielte Marcel Mölter vom Strafraumeck aus mit einem feinen Schlenzer ins kurze Eck den 2:4-Endstand. Ein völlig verdienter Auswärtssieg für die Schrenk-Truppe, die zumindest im zweiten Spielabschnitt in allen Belangen, über die der Weg zum Erfolg führt, die bessere Mannschaft waren.

Tore: 1:0 Marcus Lockner (32.), 2:0 Frederic Werner (34.), 2:1, 2:2, 2:3 Benedikt Floth (37., 71., 73.), Marcel Mölter (79.)